Ohne Schule stirbt das Tal

ausundein_026.jpg
 

Heute zählt die Gesamtschule in Avers-Cresta eine Handvoll Schüler. Seit jeher schwanken die Zahlen, doch die Angst vor einem leeren Schulhaus ist stets präsent. Die Schule ist für einen Ort so zentral wie der Laden oder allenfalls die Kirche. Ein Ort ohne Schule stirbt. Avers braucht Familien mit Kindern – und Lehrerinnen. Früher unterrichteten Pfarrer die Kinder. Später brachten schriftkundige Männer wie der Statthalter anderen das ABC bei. 1856 verlangte jedoch die kantonale Schulverordnung, dass «taugliche» Lehrer mit einem Zeugnis einzustellen seien. Seither unterrichten Lehrer und Lehrerinnen von auswärts im Avers.