Dank Italienern Heu im Stall 

ausundein_018.jpg
 

Wegen der Abwanderung der Menschen aus dem Avers in die Städte und nach Übersee fehlten Arbeitskräfte in der Landwirtschaft. Diese ersetzten saisonale Arbeitskräfte aus dem Ausland. Im 19. Jahrhundert und bis Mitte 20. Jahrhundert kamen die Mähder vor allem aus dem italienischen Südtirol. Häufig kehrten sie jedes Jahr wieder, oft waren sie miteinander verwandt. Mit der Zeit entwickelte sich zwischen Mähdern und Einheimischen ein enges Verhältnis. Nach den Mähdern aus dem Südtirol kamen ab den 1970er Jahren jugoslawische oder polnische Saisoniers.